Lena Lackner

Sieben-
kampf

Geburtsort: Steyr

Geburtsjahr: 2002

Karrierebeginn: 2014

Wie hast du mit mit dem Siebenkampf angefangen?

Begonnen habe ich mit Leichtathletik mit 12 Jahren durch meine Sportlehrerin, die ein Talent in mir sah. Mit 14 ging ich dann auf das Leistungssportborg Linz, um mit dem Landestrainer zu trainieren. Seit 2021 trainiere ich in Wien mit meinem neuen Trainer.

Welche Erfolge konntest du im Laufe der Zeit erreichen?

Erfolge im Laufe der Zeit waren neben vielen österreichischen Meistertiteln (U14-U23) ein österreichischer Rekord über 60 m Hürden (U16), der 7. Platz beim europäischen olympischen Jugendfestival (EYOF) in Baku, sowie die Qualifikation für U20 und U23 Europa- und Weltmeisterschaften.

Was ist dein großes Ziel?

Mein großes Ziel ist es, es an die internationale Spitze zu schaffen und dann um eine Medaille bei einer Großmeisterschaft mitzukämpfen.

Wie wichtig ist ein klares Mindset für dich?

Ein klares Mindset ist für mich sehr wichtig, da ich im Wettkampf 7 Disziplinen aufgeteilt auf 2 Tage mit voller Konzentration bewältigen muss. Wenn das Mindset dann nicht stimmt, können Kleinigkeiten zu großen Problemen werden, die mich an einer guten Leistung hindern.
Darum ist für mich ein klares Mindset die Voraussetzung für große Erfolge.

Wie gehst du mit Niederlagen um?

Ich denke ich kann gut mit Niederlagen umgehen. Ich weiß ich gebe immer mein bestes und wenn es dann mal nicht für einen Sieg oder eine bestimmte Leistung reicht, ist mir bewusst, dass ich mir nichts vorzuwerfen habe und es beim nächsten Mal versuche, besser zu machen.

Natürlich bin ich oft enttäuscht, wenn ich weiß, ich hätte es besser gekonnt. Andererseits motiviert es mich weiter zu arbeiten und zu zeigen was ich wirklich kann. Außerdem bin ich mit Niederlagen auch nie allein, da mein Trainer (Herwig G.) und auch meine Familie immer die richtigen Worte finden, um mich aufzubauen und zu motivieren.

Wie treibst du dich selbst zu Bestleistung an?

Ich erinnere mich immer daran, was meine Ziele sind und wie es sich anfühlt Bestleistungen zu liefern. Das Gefühl ist einfach einzigartig, das ist mein Hauptantrieb.

Ich möchte einfach die beste sein – zumindest die beste Version von mir selbst. Das treibt mich besonders an. Zusätzlich kann ich mich durch Musik sehr gut motivieren, wodurch natürlich auch die Leistungen besser werden.

Was ist dein Lieblingsgeschmack von MIIND?

Mein Lieblingsgeschmack von MIIND ist Zitrone-Melisse, da ich finde, dass dieser Geschmack besonders erfrischend und zu jeder Zeit zu genießen ist.